Urteile

Ein Sicherungsverlagen des Auftragnehmers nach § 648a BGB a.F. (jetzt § 650f BGB) stellt auch dann, wenn es dem Auftragnehmer nicht vorrangig darum...

Weiterlesen

Der Auftragnehmer schuldet gemäß § 13 Nr. 1 VOB/B 2006 grundsätzlich die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik zum Zeitpunkt der...

Weiterlesen

Bringt der Besteller für den Unternehmer erkennbar zum Ausdruck, dass Voraussetzung für den Abschluss eines Reparaturauftrags möglichst verlässliche...

Weiterlesen

Beim Nachschieben von Kündigungsgründen kann eine Kündigung nach § 8 Nr. 3 in Verbindung mit § 4 Nr. 7 VOB/B (2002) nur dann als wirksam angesehen...

Weiterlesen

Wird Werklohn vom Auftraggeber vereinbarungsgemäß als Sicherung für Gewährleistungsan-sprüche einbehalten, so kann gegenüber diesem...

Weiterlesen

Ein Werk ist mangelhaft, wenn es die vereinbarte Beschaffenheit nicht hat. Was vereinbart wurde, ist durch Auslegung interessengerecht zu ermitteln....

Weiterlesen

Gibt es keinerlei Prüf- und Verwendungsvorschriften für die Verwendung eines Baustoffs, muss der Bauunternehmer es zumindest für möglich halten, dass...

Weiterlesen

Die in Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Auftraggebers eines Einheitspreis-Bauvertrages enthaltene Klausel „Die dem Angebot des...

Weiterlesen

Vertragsstrafe: Auch bei einer konkludenten Abnahme muss der Auftraggeber im zeitlichen Zusammenhang mit den dafür maßgeblichen Umständen den...

Weiterlesen

Ein Auftraggeber hat im Rahmen seiner Mitwirkungspflicht nach § 642 BGB nicht für unvorher-gesehene Witterungsverhältnisse, durch die die Bauarbeiten...

Weiterlesen