Urteile

Wird Werklohn vom Auftraggeber vereinbarungsgemäß als Sicherung für Gewährleistungsan-sprüche einbehalten, so kann gegenüber diesem...

Weiterlesen

Die in Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Auftraggebers eines Einheitspreis-Bauvertrages enthaltene Klausel „Die dem Angebot des...

Weiterlesen

Vertragsstrafe: Auch bei einer konkludenten Abnahme muss der Auftraggeber im zeitlichen Zusammenhang mit den dafür maßgeblichen Umständen den...

Weiterlesen

Ein Auftraggeber hat im Rahmen seiner Mitwirkungspflicht nach § 642 BGB nicht für unvorher-gesehene Witterungsverhältnisse, durch die die Bauarbeiten...

Weiterlesen

Verschweigt ein Sachverständiger in einem Schiedsverfahren Umstände, die die Besorgnis seiner Befangenheit begründen könnten, kann alleine das...

Weiterlesen

Wird ein Pauschalvertrag gekündigt, kann der Auftragnehmer seinen Werklohnanspruch auf die Weise berechnen, dass die nicht erbrachte Leistung bewertet...

Weiterlesen

Ein Architekt haftet auch noch nach 10 Jahren seit der Fertigstellung des Bauvorhabens für Planungsmängel, sofern er die Mangelfreiheit seiner Planung...

Weiterlesen

Kündigung des Auftragnehmers: Der Unternehmer kann einen Vertrag nur dann wirksam wegen einer unterlassenen Mitwirkung des Besteller kündigen, wenn er...

Weiterlesen

Stehen Mangelbeseitigungskosten für die Herstellung des vereinbarten Wärmeschutzes von mehr als 80.000,00 € durch den Mangel verursachte erhöhte...

Weiterlesen

Ein zunächst nicht gegen ein gesetzliches Verbot verstoßender Werkvertrag kann auch dann nach § 1 Abs. 2 Nr. 2, SchwarzArbG, § 134 BGB nichtig sein,...

Weiterlesen